Atelierfrische Kunst zum Fest: PLATFORM OPEN STUDIOS und Jahresgaben

Aktuelle Kunst zu Weihnachten wünschen oder verschenken? Die OPEN STUDIOS und die  Jahresgaben-Ausstellung der PLATFORM bieten dazu eine tolle Gelegenheit! Mit dabei sind  Jovana Banjac (siehe Abb., „Ohne Titel“, 2017), Annegret Bleisteiner, Siyoung Kim, Silke Markefka, Rita De Muynck und viele andere Künstlerinnen und Künstler der PLATFORM, deren exklusiv für diese Ausstellung geschaffenen Werke direkt (und preiswert) zu erwerben sind.

o.T. 001 Kopie

Weitere Informationen auf platform-muenchen.de

PLATFORM OPEN STUDIOS 25.-26. November 2017

„Jahresgaben“: 25. November-1. Dezember 2017

Ausstellung vom 25. November bis 29. November 2017

Öffnungszeiten Mo-Fr 10 – 17 Uhr

Führungen: Sa, 16 Uhr und 18 Uhr, So, 14 Uhr und 16 Uhr

Kistlerhofstraße 70/Haus 60/3. Stock/81379 MünchenU3 Aidenbachstraße

Advertisements

Stern, schwarzgrundig

„Hier Stern, ich arbeite seit 2014 schwarzgrundig.“ Bis zur heutigen Mailbox-Nachricht hatte ich lange nichts gehört von der Münchner Grand Dame des linearen Minimalismus, jetzt stellt Adjeldende Stern ihre Malerei im Rahmen der Offenen Ateliers art25. in der ungewöhnlichen Münchner Künstlerkolonie Botanikum aus.

Vernissage ist am Freitag, dem 30. Juni von 19:00 bis 24:00 Uhr, die Ateliers sind ebenfalls am darauffolgenden Wochenende von 12:00 bis 20:00 geöffnet.  Mehr Infos zum Programm gibt es hier:

 

 

Die fünfte Stimme: Jan Garbarek und das Hilliard Ensemble in der Hofkirche

GarbarekHilliard

Foto: Schlange stehen für Garbarek. Lohnt.

Zwanzig Jahre ist es her, dass ich das Unerhörte zum ersten Mal hörte, das Album „Officium“, mit dem das Crossover zwischen Saxophon und den alter Musik verpflichteten Vokalpolyphonikern erstmals und welterfolgreich exerziert wurde. Bis zum heutigen Abend, an dem Jan Garbarek und das Hilliard Ensemble als Abschluss der ECM Konzertreihe zur Ausstellung im Haus der Kunst auftreten, sind zwei weitere Alben des ebenso ungewöhnlichen wie wegbereitenden musikalischen Experiments erschienen.

Noch ist die rohe Apsis der Allerheiligen Hofkirche leer bis auf die Silhouetten vierer Notenpulte. Dann betritt Garbarek die Bühne, und nach den ersten Saxofontönen summt und tönt es aus der Rückseite des Raumes, die Stimmen bewegen sich in den Seitenschiffen vor zum Bühnenraum, und mit ihnen die vier harmonischen Herren des Hilliard Ensembles, bis sie sich zu ihren Notenständern gesellt haben und für die nächsten anderthalb Stunden so viel mehr sind als ein Plafond und Rankgerüst für Garbareks Saxofon. Sie scheinen ihn doch sehr viel weniger zu brauchen als er sie. Wie ein Fuchs schleicht Garbarek um sie und hinter ihnen herum, um seine Töne in, zwischen und auf ihren Gesang zu legen, und manchmal verlässt einer der Sänger seinen Platz, um im Hintergrund der Apsisrundung zu verschwinden, während die anderen im Trio singen. Manchmal fast zu brutal grätscht das Sax zwischen die im doppelten Sinn englischen Harmonien, dann wieder nimmt Garbarek ganz zärtlich die Töne des Ensembles auf und wird wirklich zur kongenialen fünften Stimme. Vom mitteralterlichen Hymnus über orthodoxe Kirchenmusik bis zu Garbareks Eigenkompositionen reicht das Spektrum, ein Höhepunkt sicherlich Arvo Pärts „Most Holy Mother of God“. Wie sie gekommen sind, entfernen sich die Stimmen in den Seitenschiffen. Zwei Zugaben, ein freches Aufquäken des Saxofons setzt den Schusspunkt. Eine perfekte, zurückhaltende Inszenierung in einem dafür perfekt geeigneten Rahmen. War eine tolle Idee von Manfred Eicher vor 20 Jahren, die Leute zusammenzubringen.

2 Jahre PLATFORM3

Foto: Stelenlandschaft noch ohne Kunst

Seit nunmehr 2 Jahren besteht die PLATFORM3 in der Sendlinger Kistlerhofstraße, Atelierhaus und Kuratorenschmiede der Stadt München. Zum Geburtstag blickt die PLATFORM in eine (ungewisse?) Zukunft – mit einer Reihe von Veranstaltungen. Los gehts am morgigen Samstag, dem 19. März mit der Eröffnung der Ausstellung FUTURES – mit Positionen von 32 PLATFORM- und GastkünstlerInnen in einer Ausstellungsarchitektur von Christine Czaika. Darunter Jovana Banjac, Judith Egger und Nana Dix, deren Arbeiten aktuell auch im „Boudoir“ bei von maltzahn fine arts zu sehen sind.

Aus der Serie „don’t Feed me with bullshit Love“, 2011 von Nana Dix, zu sehen in ihrem Atelier (c) Nana Dix

PLATFORM3 FUTURES

Eröffnung: 19. März 2011, 19 Uhr

Beginn Rahmenprogramm: 14 Uhr

Konzert Balkan DzukbokS: 20:30 Uhr

Es stellen aus: Jovana Banjac, Vinicio Bastidas, Annegret Bleisteiner, Rita de Muynck, Nana Dix, Ina Ettlinger, Nicola Hanke, hb lankowitz, Ute Heim, Margarete Hentze, Monika Humm, Jens Kabisch, Jessica Kallage-Götze, Johannes Karl, Siyoung Kim, Ryo Kawasaki, Silke Markefka, Patricia Lincke, Frank Maier, Nina Märkl, Marc Melchior, Masayo Oda, Wolfgang Stehle, James Sutherland, Susanne Thiemann, Stefanie Unruh, Nikolai Vogel, Walter Jess, Christian Weiß, Silvia Wienefoet, Stefan Wischnewski und Anne Wodtcke.

Offene Ateliers und Rahmenprogramm: 19. und 20. März 2011, jeweils von 14 bis 19 Uhr

Ausstellungsdauer: von 19. März bis 13. April 2011

Mehr Info unter www.platform3.de

Tweet up the Unterführung

Als künstlerische Reflexion des allgemeinen Social Networking Hypes macht die weltweit erste Kunst-Community-Plattform tweetupyourlife.com von Stephanie Maier das weltumspannende Netz-Geschwätz erlebbar, indem sie soziale Plattform mit interaktiver Videoinstallation verbindet.

Vier Schauspieler interpretieren Original-Statusmeldungen aus Social Networks, die User nehmen mit ihren Beiträgen unmittelbar Einfluss auf den Ablauf der Installation.

Zur Eröffnung am Dienstag, 18.01.2011 mit Live Act Parasyte Woman (Manu Rzytki, Tobias Laemmert, Tom Wu; ArtWork und Visuals Nana Dix).

Das Programm im Maximilians-Forum (Ex ZK Max):

Dienstag 18.01.2011

19.00 Uhr Eröffnung der Videoinstallation tweet up your life
Begrüßung: Elisabeth Hartung
Einführung: Matthias von Tesmar

20.00 Uhr Parasyte Woman. Konzert
www. myspace.com/parasytewoman

Freitag 21.01.2011

20.00 Uhr Al Wahid. Realtime-Hörspiel von Matthias Hirth
und Konrad Bayer

Donnerstag 27.01.2011

20.00 Uhr Nerd Nite.

Samstag 29.01.2011

20.00 Uhr Solaris / Theaterkompanie le corps perdu

22.00 Uhr Cliff Taxi Boss Organ Konzert

exZKMAx: Atelierhäuser in Concert

3 städtische Atelierhäuser, Baumstr. 8, Dachauerstr. 110g und die DomagkAteliers beschallen am heutigen Freitagabend den Underground der Maximilianstr. im exZKMax. Parasyte Woman als Audio/Video-Performance mit Visuals von Nana Dix und Labor45/käthe & bärbel für Ohr und Auge, Bienes Bar mit einer Installation von Susu Gorth für Hals und Kopf. Samstag/Sonntag Videoscreening mit Arbeiten von Künstlern aus den Atelierhäusern.

Freitag, 02.10.09 ab 21.00 Uhr