Rum & Wodka im Volkstheater

rum&wodka

Nein, es handelt sich nicht die Eröffnung einer neuen Bar, sondern um das Conor McPherson Einpersonenstück Rum & Wodka als Regieerstling des Bühnenbildners Florian Helmbold am Volkstheater: 3-Tage-Alkohol-Katharsis eines irischen Familienvaters, der am verpassten Leben verzweifelt.

Conor McPherson

Rum & Wodka

Regie + Ausstattung Florian Helmbold

Premiere am 21. Mai 2009

Münchner Volkstheater

Karten 089.5 23 46 55  oder Münchenticket 089.54  81  81  81

Werbeanzeigen

Urlaub war gestern: Afrika2Fischis

outlook

Dieses Projekt von Bettina Kraus und Philipp Hauß ist kein gewöhnlicher Theaterabend, sondern eine Synthese aus Vor- und -Ausstellung, basierend auf Urlaubsfilm-Trouvaillen vom Wiener Flohmarkt:

„Das Kameraauge bewegt sich durch eine Hotelanlage am Wasser.

Ist das etwa Bad Gastein? Oder Holland? Wegen der Reetdächer?

Schnitt. Eine Frau liegt nackt im Bett und schläft. Die Kamera schreckt sie auf. Verschämt versteckt sie ihre Brüste hinter einem Laken. Dann zeigt sie sich, nimmt Posen ein, um die Peinlichkeit zu überspielen. Das Lachen entspannt. Situation erledigt. Aber dann Close-Up nur auf die Brüste.

Schnitt. Afrikaner sitzen auf dem Rasen der Hotelanlage und fertigen Blumenketten. Ist wohl doch nicht Bad Gastein
Schnitt…“

In den verschiedenen Räumen der Seidlvilla gehen Schauspieler, Maler, Videokünstler, Musiker, Tänzer, ein Autor und echte Experten vom Ethnologen über Medienwissenschaftler bis hin zu Abenteurern auf die Suche nach den Geschichten hinter den Bildern.

Afrika2Fischis

Premiere am Freitag, den 23. Januar 2009 um 20.30 Uhr in der Seidlvilla München

Weitere Vorstellungen am 24., 25. Januar und am 4., 5. Februar 2009, jeweils 20.30h

Karten: 14 € / ermäßigt 9 €

Kartenreservierung: 089.34 08 68 37 (Bettina Kraus) oder per Mail af2fi@yahoo.de

att9ee03

Schöne Aussichten im Volkstheater …

buehne_parasyte

(c) Nana Dix

Rosalie & Jakob laden zur Premiere des neuen Abends „Zur schönen Aussicht“ im Volkstheater. Wir freuen uns auf Auftritte von Performerin Anna McCarthy, zwei rätselhafte bulgarische Cross-over-Instrumentalisten und das schrägschöne Duo Parasyte Woman in congenialer Bühnengestaltung von Nana Dix (siehe Foto).

Heute, 20.01.09 um 20:30 im Münchner Volkstheater

Zwei Tage Kunst auf dem Wittelsbacherplatz

Im Rahmen des 850sten Stadtjubiläums Münchens ist unter dem Motto Brücken bauen eine unübersehbare Anzahl an Veranstaltungen geboten, mit denen das eigentlich ziemlich fiese Abfackeln der Föhringer Isarbrücke durch Mautspekulant Heinrich der Löwe, dem wir unser Millionendorf verdanken, nachträglich als Glücksfall gefeiert wird. Das Spektrum reicht von Ausstellungen der Eisenbahnerphilatelisten, Flößerwallfahrten und Nachbarschaftsfesten bis hin zu Großereignissen wie dem Altstadtringfest am 19. und 20. Juli.

Auf dem Wittelbacherplatz (der mit dem Reiterstandbild vor dem Siemens-Hauptquartier) lässt Kuratorin Elisabeth Hartung an jenen zwei Tagen ein beeindruckendes Line-Up an Künstlern antreten, das mit Aktionen, Filmen, Videos, Performances, Literatur und Musik unter freiem Himmel und in 3 White Cubes einen tollen Einblick in die aktuelle Kunstproduktion in München bietet. Dann also rein ins Vergnügen.

Programmübersicht PDF

Veranstaltungsflyer als PDF

Die anschliessende Auflistung ist kein verbindliches Programm, aber dafür gibt’s zu sämtlichen Künstlern und Akteuren Links für die, die mehr wissen wollen!

An beiden Tagen:

in den Kuben Künstlerfilme u.a. von Jovana Banjac, Nezaket Ekici, Expedition Medora, Martin Fengel + Xavier Garay, FLATz, Jeansgruppe, Brygida Ochaim, Gregor Passens, Julian Rosefeldt, Valio Tchenkov, Tamiko Thiel und Tim Wolff

Samstag, 19 Juli 2008

14 Uhr: Express Brass Band
Standing Ovation: eine interaktive Installation von Jakub Moravek
16 Uhr: Jeansgruppe/Holger Dreissig
17 Uhr: Bavarian Kidnapping: München als Möglichkeitsort, mit Zuagroasten wie Didi Neidhart, Anna McCarthy, dis*ka, Federico Sánchez, Hans Platzgumer + Georg Gaigl und Parasyte Woman & Protein mit Videos von Nana Dix
19 Uhr: Baby Bling Bling!: Zeitgenössischer Schmuck von David Bielander, Helen Britton, Karl Fritsch, Daniel Kruger, Gerd Rothmann und Lisa Walker in Szene gesetzt von Den Vorleserinnen, in Zusammenarbeit mit Olga Biró
19.30 Uhr: Discoteca Flaming Star + Miss le Bomb präsentieren mit Tom Früchtl und Stefan Schessl Die Geister meiner Freunde (miteinander/nacheinander/durcheinander)
21.30 Uhr: Digitalanalog präsentiert CloneHeadz und Splits & Slits
22.30 Uhr: Anat Ben-David mit Virtual Leisure
23 Uhr: Chicks on Speed
0 Uhr: Alcuin Ai
1 Uhr: absurde Oper von Pollyester
2 Uhr: Mjunik Disco: Blumenbar, DJ-ing mit Florian Süssmayr und Upstart
3 Uhr: FLATZ

Sonntag, 20. Juli

11 Uhr: Ambivalenz: interkulturelles Weißwurstfrühstück und Gesprächsrunde vor einer Installation von Siyoung Kim
a day in a life: Dialogaktionen via Internet-Live-Stream mit Menschen auf der ganzen Welt von Horst Konietzny mit Octávio Camargo, Boris Petrovski, Oka u.v.a.
14 Uhr: The B. Traven Quintets: Komposition für Streichquartett und mexikanische Perkussion von Carl Oesterhelt, Videos von Anton Kaun
15 Uhr: BÜMMS
16 Uhr: Evil Knievel, der weltberühmte Stuntman, mit Steppendepp: thanks giving giving thanks
17 Uhr: Musik von Ziad
17 Uhr: Fortgang Das gemeine Ich: Szenisch-musikalische Reise in drei Bildern ausgehend von Gedichten Paul Boldts von Uwe Oldenburg, Wolfgang Hurle und Sigi Siegel in einem Projektionsraum von Maria Ploskow
17.30 Uhr : Der letzte Schnaps: Film von Brygida Ochaim mit Akteuren der Münchner Kunstszene
18 Uhr:Die Künstlergruppe Swinger (Wolfgang Stehle, Stephan Wischnewski, Martin Wöhrl) lässt 850 Luftballons fliegen

coming home

heiraten sie einen mann, der mindestens zehn jahre älter ist …………. kriegen sie keine kinder ………….suchen sie eine festanstellung ……….gründen sie einen stammtisch……..oder was würden sie tun um ihrer spielfigur eine feste heimat zu geben

Was ist Heimat? Schaffen wir sie uns selbst? Oder sind wir willfährige Produkte der Erwartungen unserer Umgebung? Das Theaterprojekt von Bettina Kraus und Marie Enzler spielt intelligent mit einem Begriff, der von so vielen Assoziationen durchsetzt ist, dass er für die meisten schon der Bedeutungslosigkeit anheim gefallen ist: Heimat- oder eben auch Zuhause oder auch Identität ist das Thema einer spielerischen Versuchsanordnung. Vier Schauspieler, als Figuren erschaffen und gelenkt durch 4 punktesammelnde Mannschaften, werden als Spielfiguren auf eine unvorhersehbare Reise der Lebensgestaltung geschickt. Die Doppelbödigkeit des Umgangs mit Heimat- oder Identitätssuche in diesem Projekt wird nicht zuletzt durch die Ableitung dieser Lebensregie aus Mechaniken von Computerspielen wie den SIMS erfahrbar, in deren virtuellen Lebenswelten viele Spieler Scheinheimaten finden, die, wie es jeder im eigentlichen Sinne als Heimat empfundenen Lebenswelt zusteht, schwer zu verlassen sind. Macht Spaß und ist wirklich klug.

coming home…

noch am 31. Oktober / 20 Uhr, 2. + 3. November / 20 Uhr, 4. November / 21 Uhr

mit Leonore Laabs, Stefanie von Poser, Elisa Seydel, Stefan Kastner, Zimmi

agentur coming home
Im Bayerforum, Bayerstraße 14, München
Karten an der Abendkasse oder unter 089-34086837

Weh dir, Iffi!

Tauris ist ein ödes Eiland. Eigentlich gibt es da nur Wind. Selbst das, was allzu wohlgesetzt aus dem Munde seiner Eingeborenen und Zugereisten kommt, wird zu heißer Luft. Wenn die Besetzung der Iphigenie in den Kammerspielen mit Fabian Hinrichs ein Kunstgriff gewesen sein soll, der, Geschlechtliches beiseite lassend, die Figur auf reinsten Geist und Wort reduziert, so ging das gründlich in die Hose, pardon, in den Rock. Seltsam blutleer blieb das Spiel, ein leidenschaftsloses (Ingenieurs-)Produkt. Arme „Iffi“, wie ein kunstpausenstammelnder Orest unfreiwillig Lacher provozierend die Aufrichtige bekosenamte! Zum Trost und Textgenuß gab’s die Reclam-Ausgabe des Goethe-Textes für Zwofuffzsch im Foyer und Handkäs mit Musik in der Pfälzer Weinstube.

Iphigenie auf Tauris, Münchner Kammerspiele, Regie: Laurent Chétouane
-> muenchner-kammerspiele.de