Bilderwaldrauschen: Matias Becker bei Grimm/Rosenfeld

dsc00286.jpg

dsc00287.jpg

Nahezu vier Jahre hat es gedauert, bis Matias Becker nun neue Arbeiten in einer Einzelschau bei Andreas Grimm zeigt. Becker, dessen großformatige Kohlezeichnungen und Collagen den Besuchern der Galerie auch aus diversen Gruppenausstellungen bekannt sind, bleibt seinen bevorzugten Medien treu, zeigt darüber hinaus jedoch auch eine Videoinstallation sowie ein Bodenobjekt „Zen Garden“, das, an eine übergroße Schallplatte aus Naturmaterialien (grün bemalte, rohe Holzbretter und eine grüne, runde Bastmatte) erinnernd, irgendwie zum darauf herumlümmeln einlädt. Was Becker ja durchaus befürwortet hätte, aber auf Widerspruch des Galeristen stieß… March, Friday or Saturday, so der Titel der Ausstellung, entortet die großformatigen Waldstücke, die Becker als Kohlezeichnung auf waldbrandrotem Grund ex negativo wachsen lässt, so dass zunächst die Anmutung von überdimensionalen Holz- oder Linolschnitten entsteht. In seinen Collagen verschränken sich hingegen die Gleitzeiten der Wahrnehmung: sei es durch die Simultanitäten verschiedener, wechselnd aufgeschnittener Schichten oder durch die Verflechtung einzelner motivtragender Streifen. Die Siebdrucke, die auf diesen Arbeiten basieren, holen in Grautönen auf starkfarbigem Papier diese Elemente wieder in eine nicht minder faszinierende Gleichzeitigkeit zurück.

Geöffnet zur Open Art 2007 und anschließend bis 20.10. (siehe Blogroll)

Werbeanzeigen

Kaa Schmäh: Wiener Galeristen zeigen Arbeiten ihrer Künstler in der Rathausgalerie

Gestern eröffnete in der Rathausgalerie die diesjährige Open Art mit einer Ausstellung von 6 jungen Galerien aus Wien. Auf den ersten Blick merkwürdige Messeatmosphäre, auf den zweiten Blick „hab ich das schon gesehen?“ und dann doch: Tolle Entdeckungen, wie die überaus starken Bilder von Mario Grubisic bei Dana Charkasi (Foto), ungeschlacht, brut, fett, laut – und doch alles andere als unbedacht, traurig-mild-utopisch-witzig, und an Farbe übersatt ein sinnliches Vergnügen. Haben will.

dsc00284.jpg

Große Fotografie auf kleinem Raum

Bei Christa Burger, um die Ecke der Theresienstraße 19, zeigen drei Fotografinnen starke Arbeiten. Schade, dass sie sich aufgrund der kleinen Räumlichkeiten ein wenig „die Schau stehlen“ müssen – hätte doch jede, Johanna Diehl, Natalie Grenzhäuser und Raissa Venables, mit ihren Arbeiten den Raum zur Gänze bespielen können. Ist Raum-Begreifen im weitesten Sinne doch auch das gemeinsame Thema der sonst sehr verschiedenen fotografischen Positionen: Bei Grenzhäusers weitgefassten Landschaften mit C.D. Friedrich-Eismeer-Assoziationen, bei Diehls ebenso verlassenen wie beseelten Interieurs oder Venables geradezu atmenden, hochsubjektiven Innen- und Außenraumerfahrungen.

Geöffnet zur Open Art und darüber hinaus (siehe Blogroll).

Gemischtwaren

In der Galerie Royal ist die Werkschau der Galeriekünstler nicht auf Orientierung hin konzipiert, ganz im Gegenteil präsentiert sich dem Besucher ein dichtgedrängtes Sammelsurium an Arbeiten. Schade, dass dabei sicher Einige an Wirkung einbüssen oder auch, aus größerem konzeptuellem Zusammenhang gerissen, schwer verständlich bleiben. Das ganz große Plus: anti-schön, unmünchnerisch, zur Entdeckung einladend. Am Open Art Wochenende und darüberhinaus geöffnet (siehe Blogroll).

Open Art 2007 – Have a Look at: Galerien Albrecht, Schöttle, Traversée, von Maltzahn

Susanne Albrecht eröffnet den diesjährigen Open Art Reigen mit zwei Premieren in Sachen Zeichnung und zeigt detailverliebte Arbeiten von Christine Leins in deren erster Galerieausstellung sowie erstmals Zeichnungen von Ann Appleby.

Auch bei Rüdiger Schöttle wird der Zwiefache getanzt, hier mit großen Namen: Stephan Balkenhol und Shooting Star Florian Süssmayr.

In Dr. Judith Bönischs Galerie Traversée lassen sich die „Geopoetika“ von Yuri Leiderman studieren. Soviel als Prolegomena-Häppchen: „Im Grunde genommen wird eine Geopoetik über Geologie und Politik aufgestrichen und verteilt.“ (Yuri Leiderma, Bemerkungen zur Geopoetik)

Egbert von Maltzahn präsentiert die biomorphen Fomulierungen des in Berlin lebenden Dresdners Hendrik Silbermann.

Alle Galerien eröffnen am Freitag, dem 14.09. um 18:00. Adressen und Links in der Blogroll.

Galerie Royal: Katalog.

>> Katalog. <<

(Die Künstler der Galerie)

Florian Balze, Stephan Conrady, Katharina Daxenberger, Heike Döscher, Fanny Geisler, Andrea Hanak, Heribert Heindl, Monika Kapfer, Erika Krause, Barbara Kussinger, Silke Markefka, Stefan Meier, Ursula Paletta, Cora Piantoni, Esther Rutenfranz, Barbara Spaett, Valio Tchenkov, Stefanie Trojan, Carolina Wolf sowie Georg A. Hermann.


7.9.-5.10.2007


Eröffnung: Freitag, 7.9.2007, 20.00 Uhr.


Geöffnet: Mittwoch und Donnerstag 17.00-20.00 Uhr,
Freitag 17.00-22.00 Uhr Chilling Royal,
sowie nach Vereinbarung.

Zusätzlich geöffnet anläßlich „Open Art“:

Samstag 15.09. und Sonntag 16.09., jeweils 14.00-20.00 Uhr.

Finissage: Freitag, 5.10.2007.

Frozen Moments bei Christa Burger: Fotografie von Johanna Diehl, Nathalie Grenzhaeuser und Raïssa Venables

Die drei Künstlerinnen Johanna Diehl, Nathalie Grenzhaeuser und Raïssa Venables bilden in ihren Arbeiten Räume ab, Landschaftsräume, Straßenfluchten, Häuserflure, Interieurs und Stillleben, und doch hat man das Gefühl, dass es nicht um die Landschaften und Interieurs allein geht, sondern vor allem um die „Anwesenheit von Abwesenden“. (Galerie Christa Burger)

einlad-netz-frozen-moments-vorderseite.jpg

Galerie Christa Burger
Theresienstr. 19
80333 München

Eröffnung: Donnerstag, 6. September 2007, 19-22 Uhr

Ausstellungsdauer: 7. Sept. – 3. Nov. 2007

OPEN ART-Wochenende 14.-16.9.2007, Fr 18-22 Uhr, Sa + So 12-18 Uhr

TEILNAHME AN DER LANGEN NACHT DER MÜNCHNER MUSEEN: 20. Okt. 2007, 19-2 Uhr