Andrea Hillen und Anni Rieck in Weßling

Andrea Hillen
Begegnung (c) Andrea Hillen
Anni Rieck
Nest der vergessenen Träume (c) Anni Rieck

Die Münchner Künstlerinnen Andrea Hillen und Anni Rieck stellen zum 2. Mal im Fünfseenland aus: Nach einer Schau ihrer Bilder und Skulptur-Objekte in Seeshaupt geht es nun in Weßling am kleinen Weßlinger See weiter – am heutigen Samstag 22.09. um 16:30 eröffnet in der Galerie Ildikó Risse ihre nächste gemeinsame Ausstellung. Obwohl Hillen und Rieck ganz unterschiedliche Ansätze zeigen – Hillen mit ihren leuchtend-farbigen Ei-Tempera-Gemälden, Rieck mit nahezu monochromen, zarten Papier-Plastiken – werden in der gemeinsamen Inszenierung spannende Analogien erfahrbar.

Eröffungsrede zur Ausstellung als PDF: Andrea Hillen Anni Rieck

Tipp zum mehr sehen am See: Die Galerie Risse hat Sonntags von 15:00 bis 18:00 geöffnet!

Andrea Hillen – Anni Rieck

Galerie Ildikó Risse

Hauptstr. 57

82234 Weßling

Ausstellung vom 22.09. bis 21.10.2012

Do. bis So. 15:00 bis 18:00 Uhr

Advertisements

Alle meine Künstler: Private View IV bei Andreas Grimm

Ausstellung Andreas Grimm

Mit Arbeiten von Katarina Burin, Damien Cadio, Andreas Chwatal, Nana Dix, Jeff Grant, Daniel Robert Hunziker, Leonhard Hurzlmeier, Peter Riss, Stefan Sandner, Matt Saunders, Felix Schramm, Lisa Tan und Cornelius Völker zeigt Andreas Grimm in seiner jährlichen Group Show einen Querschnitt durch sein Galerieprogramm.

Private View IV

Andreas Grimm Gallery

20 April 2012 – 31 Mai 2012

Eröffnung: 19 April 2012 , 19:00 – 21:00

 

 

Nana Dix: Keine Schönmalerei bei Grimm

20120306-214104.jpg

Nana Dix, Three dots, 2012, Acryl auf Leinwand, 120 x 140 cm(c) Nana Dix

In ihrer ersten Einzelausstellung bei Andreas Grimm in München überrascht die bissige Collagen-Queen Nana Dix mit veritabler Pinselmalerei. Unter dem Motto Colour Me Beautiful zeigt sie große, farbige Tableaus – ungegenständlich, aber nicht ohne „Verstörungs-Faktor“.

Nana Dix
Color Me Beautiful

Galerie Andreas Grimm
9. März – 14. April 2012

Eröffnung: Donnerstag, 8. März 2012, 19.00 bis 21.00 Uhr

Kunstwochende München: Last Minute Tipps

(c) Rüdiger/Traversee

Noch bis Sonntag, 23.10. abends dauert das Kunstwochenende München, das gestern mit Vernissagen in 20 Galerien eröffnet wurde. Bei Traversée zeigt Bernhard Rüdiger mit „Zeitlos genau“ klug-verspielte Zeitmaschinen als kinetisch-akustische Objekte mit Uhrwerk und Metronomen, dazu Plastiken, deren antennenartige Tentakeln ferne Schwingungen aufzunehmen scheinen (noch bis 03.12., Samstag 22. Oktober 17. 30 Roundtable – Diskurs mit Jean-Pierre Rehm, anschließend Openair-Kino: Pier Paolo Pasolini: La Ricotta). Barbara Gross präsentiert die indische Künstlerin Tejal Shah mit fotografischen, zeichnerischen und filmischen Gender Studies (Interview mit Serpentine-Direktor Hans Ulrich Obrist heute 22.10. um 16:00 in der Galerie, Ausstellung bis 26.11.). Im musealen Palast der Galerie Thomas Modern sind Arbeiten von Peter Halley zu sehen, dessen geometrische Diagramme in greller Pop-Art-Farbigkeit und mit reliefartiger Oberflächenstruktur von den Wänden leuchten (bis 19.11.). Ebenfalls dort die sehr interessante Gastausstellung der Londoner Spring Projects „American Chateau Room One“ mit ebenso amüsanten wie handwerklich hervorragenden Arbeiten des spanischen Designers Jaime Hayon und der niederländischen Künstlerin Nienke Klunder (bis 29.10.)

Alle Infos zum Kunstwochenende München 2011 unter www.kunstwochenende.eu

2 Jahre PLATFORM3

Foto: Stelenlandschaft noch ohne Kunst

Seit nunmehr 2 Jahren besteht die PLATFORM3 in der Sendlinger Kistlerhofstraße, Atelierhaus und Kuratorenschmiede der Stadt München. Zum Geburtstag blickt die PLATFORM in eine (ungewisse?) Zukunft – mit einer Reihe von Veranstaltungen. Los gehts am morgigen Samstag, dem 19. März mit der Eröffnung der Ausstellung FUTURES – mit Positionen von 32 PLATFORM- und GastkünstlerInnen in einer Ausstellungsarchitektur von Christine Czaika. Darunter Jovana Banjac, Judith Egger und Nana Dix, deren Arbeiten aktuell auch im „Boudoir“ bei von maltzahn fine arts zu sehen sind.

Aus der Serie „don’t Feed me with bullshit Love“, 2011 von Nana Dix, zu sehen in ihrem Atelier (c) Nana Dix

PLATFORM3 FUTURES

Eröffnung: 19. März 2011, 19 Uhr

Beginn Rahmenprogramm: 14 Uhr

Konzert Balkan DzukbokS: 20:30 Uhr

Es stellen aus: Jovana Banjac, Vinicio Bastidas, Annegret Bleisteiner, Rita de Muynck, Nana Dix, Ina Ettlinger, Nicola Hanke, hb lankowitz, Ute Heim, Margarete Hentze, Monika Humm, Jens Kabisch, Jessica Kallage-Götze, Johannes Karl, Siyoung Kim, Ryo Kawasaki, Silke Markefka, Patricia Lincke, Frank Maier, Nina Märkl, Marc Melchior, Masayo Oda, Wolfgang Stehle, James Sutherland, Susanne Thiemann, Stefanie Unruh, Nikolai Vogel, Walter Jess, Christian Weiß, Silvia Wienefoet, Stefan Wischnewski und Anne Wodtcke.

Offene Ateliers und Rahmenprogramm: 19. und 20. März 2011, jeweils von 14 bis 19 Uhr

Ausstellungsdauer: von 19. März bis 13. April 2011

Mehr Info unter www.platform3.de

Todsünden im Boudoir: Nana Dix bei von maltzahn fine arts

Ausstellungsvorbereitungen Boudoir

Die Münchner Künstlerin Nana Dix stellt in Egbert von Maltzahns Galerie an der Großmarkthalle aus – und verwandelt für ihre Ausstellung Boudoir den Ort in eine Vorhölle der 7 Todsünden. Großformatige Collagen und Übermalungen sowie eine Videoarbeit setzen sich mit dem ebenso zeitllosen wie aktuellem Thema menschlicher, aber nicht lässlicher Verfehlungen auseinander – Schockmomente garantiert.

Nana Dix: Boudoir

von maltzahn fine arts

Eröffnung Dienstag 01. März 2011, 18 bis 22 Uhr

19:30 Begrüßung und Einführung

am 01.04. um 20 Uhr Konzert: Parasyte Woman

Ausstellung bis zum 09. April 2009

Frisch eröffnet hat nie gereut

Kleines Sammelsurium letzt- und dieswöchiger Ausstellungseröffnungen:

Bei Galerie Lichtpunkt / Ambacher Contemporary:

Malerei von Daniel Schüßler ‚Weltwechsel‘ (seit 20.01., bis 19.02.11)

—————–

Im Lothringer13 Laden das „Aufbrechen aller Hör-, Eröffnungs- und Punblikumsgewohnheiten“ mit dem beliebten Institut für Leistungsabfall und Kontemplation, Kammerflimmerkollektiv und Rumpeln (siehe auch Antifun in den Kunstarkarden) – aufgebrochen wurde am 20.01.. Der Laden rumpelt bis 12. Februar (Finissage) mit Programm. Noch zu haben:

– Performance institut für leistungsabfall und kontemplation, „müh  geht gegen null“ und DJ Huette, Freitag 28.Januar, 19h
– Performance $$C §F SAVE, SANE and CONSENSUAL (FUN), Samstag  29.Januar, 19h
– Performance mit rumpeln, Freitag 4.Februar, 19h
– Performance „Walk“ (Michael Parsons), Mittwoch 9. Februar,  Treffen 15h im Laden
– Performance mit Max Gumpp & Friends,“An invisible Journey of  Sound“, Freitag 11.Februar, 19h
– Performance „E-Zeremonie“ von institut für leistungsabfall und  kontemplation und Sebastian Giusanni und Finissage, Samstag 12. Februar, 19h

——————

AGNES MEYER-BRANDIS – BEYOND im kunstraum münchen seit 20.01. „Der Fokus liegt dabei insbesondere auf Agnes Meyer-Brandis’ künstlerischen Experimenten in Schwerelosigkeit, die sie seit 2007 – nach mehrjähriger Beschäftigung mit unterirdischen Phänomenen – verfolgt.“ Eine Fly-me-to-the-moon Nummer in der Möglichkeitswelt. (bis 6. März)

—————–

Bei Nusser&Baumgart entnehme ich der penetrant nur-englisch globalisierten Einladung die Ausstellung von Albert Weis‚ modernistischen Skulpturen: „The leitmotif of modernity’s ideals and utopias is also the focus of Albert Weis’s works.“ Frisch eröffnet am 25. Januar (bis 5.März).

—————-

Steinle zeigt seit 25. Januar Arbeiten von Karin Geiger. Jene fotografiert „disparate und vakante Kulissen“.

Mutual Transition
24. Februar  |  II/III Maya Bringolf
24. März  |  III/III Schirin Kretschmann
14. April | Künstlergespräch mit Doreen Mende und Stefanie Manthey