Herr, es ist Zeit. Für Artschwager, mehr oder weniger.

Artschwager Artschwager – noch warm eingepackt (c) Dagmar Schott

Jetzt mal Schluss mit Sommer. Endlich kann man wieder Anstand und Kultur walten lassen – sei es mit mondän-züchtigen Schals, derbem Schuhwerk, dem Besuch der vielen Veranstaltungen und Ausstellungen des Münchner Kunstherbstes oder einem Drink in der Goldenen Bar. Wobei das eine das andere nicht ausschließt, sondern aufs Prächtigste ergänzt.

Apropos Goldene Bar: Dieser ist ja bekanntlich mit dem Haus der Kunst ein größerer Kulturbetrieb angeschlossen, und dort eröffnete am 10. Oktober die Ausstellung mit Werken des Bildhauers und Malers Richard Artschwager. Die Kunst des Meisters des Resopal, des deformierten Mobiliars, der Verführung durch die ideale Oberfläche oder der Verstörung durch deren Gegenteil steht Pop-Art, Minimalismus und Konzeptualismus nahe. Die umfangreiche Retrospektive wurde vom Whitney Museum in New York organisiert.

Eine mehr oder weniger ungewöhnliche Vermählung von Kunst und Kommerz findet seit Juli im temporären Design Concept Store Haeppi Piecis an der Maximilianstraße statt. „Mehr oder Weniger“ ist die Anfang Oktober eröffnete Ausstellung des Münchner Künstlertrios Beate Engl, Martin Schmidt und Olaf Unverzart betitelt, die sich mit der Schnittstelle von Design und Kunst befasst und dabei jeder Festlegung entzieht. Genau so wie der Showroom mit dem, nun ja, etwas albernen Namen.

Ganz Kunstfans haben im Herbst an zwei Wochenenden Gelegenheit, das am sommerlichen Isarstrand Versäumte nachzuholen: Am 19. Oktober findet zum nunmehr 15. Mal der Kunstmarathon der langen Nacht der Museen statt. Drei Wochen später laden 19 Münchner Galerien von Andreas Binder bis Thomas Modern zum Kunstwochenende ein – Auftakt sind die Vernissagen der Galerien am Freitag, 08. November von 18 bis 22 Uhr .

Genug Programm, um nicht in den Alleen hin und her, sondern zur Kunst zu wandern, wenn die Blätter treiben.

Werbeanzeigen

25. Open Art: Über 7 Ausstellungen sollst du gehen

kv2 Hilft’s? (Kunstverein)

Die Open Art Wochenenden in München haben für mich immer auch etwas mönströses: Wie um Himmels Willen soll man das alles ansehen? Ein Wochenende würde gar nicht ausreichen. Und die Kunstkammer im meinem Kopf wohl auch nicht. Also Plan P wie „planlos“. Einfach irgendwo einsteigen und die am Wegesrand liegenden Ausstellungen einsammeln. Geht besonders gut im Pinakothekenviertel, da reihen sich die Galerien wie an der Schnur.

storms2 Stanislav Kolibal bei Storms

1. Station: Walter Storms. Ich staune immer wieder über die museumsartigen Hallen. Storms zeigt die Arbeiten des tschechischen Bildhauers Stanislav Kolibal, der einst ein Wandrelief für Brasilia entwarf, in der Zeit des kalten Krieges Arte Povera produzierte, die zum Teil nur noch auf Fotos überliefert ist, und aktuell in großflächigen Wandarbeiten und zarten Aquarellen Geometrie und Schichtung des Raums variiert.

2. Station: Barbara Gross. In den nach Storms-Besuch ein wenig mickrig wirkenden Hofräumen an der Theresienstraße sind Arbeiten von Andrea Büttner zu sehen. Großformatige Holzschnitte, Hinterglasbilder und monochrome Leinwände werden vor „Caput Mortuum“ gefärbter Wand zu einer Rauminstallation. Erfrischend fromm: Thema der Holzschnitte ist der Hl. Franz von Assisi.

vandeloo Einblick van de Loo

3. Station: Wenige Schritte weiter eine kleine, sehr feine Fotoausstellung im Showroom der Galerie JO VAN DE LOO mit Arno Schidlowskis Langzeitprojekt „Jasmund“. Die auf Rügen entstandenen Aufnahmen zeigen märchenhaft entrückte, unbedingt romantische und doch kitsch- und pathosfreie Landschaftsmotive.

4. Station: Überraschung! Gleich nebenan im noch kleineren Ladenlokal von knust x kunz +  Kunst von der Elfenbeinküste. Ein Fotograf mit dem wunderbaren lautmalerischen Namen Clic Clac Baby, ein versponnener Zeichner (Frédéric Bruly Boabré) und ein dessen Erfindungen ins dreidimensionale Leben holender Bildhauer (Camara Dembra) in einer kleinen Gruppenausstellung.

schöttle Martin Creed

5. Station: Bei Schöttle gehts britisch zu. Im Erdgeschoss zeigen ins ganz große Format überhöhte Fotos von Martin Creed: Einen sehr großen und ein sehr kleinen Hund. Albern oder britischer Humor? Spannender ist’s im Obergeschoss: Echte Schwergewichte sind die Arbeiten von Steven Claydon, unheimlich komplexe, symbolbeladene und handwerklich perfekte Installationen, die sich lesen lassen wie ein Buch – oder eine Straßenbahnhaltestelle von Beuys.

6. Station: In der Hinterhofgalerie von Esther Donatz glänzt der gesamte Boden kupferfarben, in einem s/w Video dreht ein einsamer Skater seine Runden in einer leeren Fabrikhalle. Allard van Hoorn heißt der interdisziplinär arbeitende Künstler, der hier auch mit einer Soundinstallation auf der Gästetoilette ferne Stadtgeräusche ins stille Örtchen bringt. Raffiniert und schön die Lichtinstallation „Skies over Snaefell“, die Internet-Bilder vom Himmel über dem isländischen Vulkan auswertet und in Lichtfarben transferiert.

kv3

Kunstverein: Wandgemälde von Fernando Corona

7. Station: Kunstverein mit 4 Projects in Mexico. Eine von diesen Inszenierungen, für die man einen ganzen Tag lesenderweise in den Ausstellungsräumen verbringen müsste. Hindurchwandernd erschließt sich die (über?)ambitionierte Schau kaum. Sie versammelt dokumentarisch Projekte aus mexikanischen Kunstzentren/-räumen, eine bebilderte Lesung von Chris Kraus, in Mexiko entstandene Arbeiten des Münchner Designers Manuel Raeder und Produkte  aus dem Umfeld des Kulturzentrums Mexicali Rose. Was nimmt man, von der Fülle überfordert, mit? Dass mexikanische Wandmalerei immer noch knallt  – und dass billige Plastikstühle mit handgeflochten Mützen ziemlich klasse aussehen.

25. Open Art: 13./14./15. September 2013 Alle Teilnehmer und Termine hier

Wer dann noch kann: Passend zur Wiedereröffnung der Pinakothek der Moderne am 14.09. gibt’s das  Kunstareal-Fest am Sonntag, dem 15.09. Unter dem Motto „Begegnungen. Das Kunstareal München“
lädt der FÖRDERKREIS KUNSTAREAL gemeinsam mit seinen Häusern und weiteren Institutionen am 15. September zum ersten Kunstareal-Fest ein.

Andrea Hillen und Anni Rieck in Weßling

Andrea Hillen
Begegnung (c) Andrea Hillen
Anni Rieck
Nest der vergessenen Träume (c) Anni Rieck

Die Münchner Künstlerinnen Andrea Hillen und Anni Rieck stellen zum 2. Mal im Fünfseenland aus: Nach einer Schau ihrer Bilder und Skulptur-Objekte in Seeshaupt geht es nun in Weßling am kleinen Weßlinger See weiter – am heutigen Samstag 22.09. um 16:30 eröffnet in der Galerie Ildikó Risse ihre nächste gemeinsame Ausstellung. Obwohl Hillen und Rieck ganz unterschiedliche Ansätze zeigen – Hillen mit ihren leuchtend-farbigen Ei-Tempera-Gemälden, Rieck mit nahezu monochromen, zarten Papier-Plastiken – werden in der gemeinsamen Inszenierung spannende Analogien erfahrbar.

Eröffungsrede zur Ausstellung als PDF: Andrea Hillen Anni Rieck

Tipp zum mehr sehen am See: Die Galerie Risse hat Sonntags von 15:00 bis 18:00 geöffnet!

Andrea Hillen – Anni Rieck

Galerie Ildikó Risse

Hauptstr. 57

82234 Weßling

Ausstellung vom 22.09. bis 21.10.2012

Do. bis So. 15:00 bis 18:00 Uhr

Alle meine Künstler: Private View IV bei Andreas Grimm

Ausstellung Andreas Grimm

Mit Arbeiten von Katarina Burin, Damien Cadio, Andreas Chwatal, Nana Dix, Jeff Grant, Daniel Robert Hunziker, Leonhard Hurzlmeier, Peter Riss, Stefan Sandner, Matt Saunders, Felix Schramm, Lisa Tan und Cornelius Völker zeigt Andreas Grimm in seiner jährlichen Group Show einen Querschnitt durch sein Galerieprogramm.

Private View IV

Andreas Grimm Gallery

20 April 2012 – 31 Mai 2012

Eröffnung: 19 April 2012 , 19:00 – 21:00

 

 

Nana Dix: Keine Schönmalerei bei Grimm

20120306-214104.jpg

Nana Dix, Three dots, 2012, Acryl auf Leinwand, 120 x 140 cm(c) Nana Dix

In ihrer ersten Einzelausstellung bei Andreas Grimm in München überrascht die bissige Collagen-Queen Nana Dix mit veritabler Pinselmalerei. Unter dem Motto Colour Me Beautiful zeigt sie große, farbige Tableaus – ungegenständlich, aber nicht ohne „Verstörungs-Faktor“.

Nana Dix
Color Me Beautiful

Galerie Andreas Grimm
9. März – 14. April 2012

Eröffnung: Donnerstag, 8. März 2012, 19.00 bis 21.00 Uhr

Kunstwochende München: Last Minute Tipps

(c) Rüdiger/Traversee

Noch bis Sonntag, 23.10. abends dauert das Kunstwochenende München, das gestern mit Vernissagen in 20 Galerien eröffnet wurde. Bei Traversée zeigt Bernhard Rüdiger mit „Zeitlos genau“ klug-verspielte Zeitmaschinen als kinetisch-akustische Objekte mit Uhrwerk und Metronomen, dazu Plastiken, deren antennenartige Tentakeln ferne Schwingungen aufzunehmen scheinen (noch bis 03.12., Samstag 22. Oktober 17. 30 Roundtable – Diskurs mit Jean-Pierre Rehm, anschließend Openair-Kino: Pier Paolo Pasolini: La Ricotta). Barbara Gross präsentiert die indische Künstlerin Tejal Shah mit fotografischen, zeichnerischen und filmischen Gender Studies (Interview mit Serpentine-Direktor Hans Ulrich Obrist heute 22.10. um 16:00 in der Galerie, Ausstellung bis 26.11.). Im musealen Palast der Galerie Thomas Modern sind Arbeiten von Peter Halley zu sehen, dessen geometrische Diagramme in greller Pop-Art-Farbigkeit und mit reliefartiger Oberflächenstruktur von den Wänden leuchten (bis 19.11.). Ebenfalls dort die sehr interessante Gastausstellung der Londoner Spring Projects „American Chateau Room One“ mit ebenso amüsanten wie handwerklich hervorragenden Arbeiten des spanischen Designers Jaime Hayon und der niederländischen Künstlerin Nienke Klunder (bis 29.10.)

Alle Infos zum Kunstwochenende München 2011 unter www.kunstwochenende.eu

Antiseptic Eldorado: Matze Görig bei Traversée

Wie hieß er noch gleich, der mythische König, in dessen Händen alles, was er berührte, zu Gold wurde? Und der deshalb jämmerlich verhungerte, wie ein Cree Indianer, der kapiert, dass er Geld nicht essen kann? Genau, Midas war’s. Eine moderne Variante des Midas-Mythos  verhandelt Kosuth Schüler Matze Görig in der Galerie Traversée: „„Antiseptic Eldorado“ zeigt eine Reihe von am Spülsaum aufgelesenem Treibgut, das am Strand Schiffbruch erlitten hat und zu Skulpturen geformt auf Sockeln aufruht: Bricollierte Trouvaillen unter einem Sturz aus Glas. Der Funktion entkleidete Ohrenstäbchen, Düsen von Sprühdosen, allgemeine Verpackungsmaterialien, Stöpsel und Kunststoffe, deren kompostresistentes Fortdauern auf den Malströmen des Meeres und Gestaden des Landes unterbrochen und in der Umwertung zum assemblierten Objekt recycelt wurde. “

ANTISEPTIC ELDORADO  von Matze Görig
Eröffnung 19 Mai 2011,  19 – 21:00 Uhr
Ausstellung: 20. Mai bis 25. Junin 2011